Volker Schlöndorff erhält die Studio Babelsberg Maria

08.04.2014

Studio Babelsberg hat den Regisseur Volker Schlöndorff heute mit dem Ehrenpreis Maria ausgezeichnet. Im Rahmen eines Empfangs im Geschichtsfoyer des weltweit ältesten Filmstudios hat der Vorstand von Studio Babelsberg Volker Schlöndorff die Auszeichnung überreicht. Studio Babelsberg vergibt die Maria-Statue an Filmemacher und Persönlichkeiten, die sich um den Filmstandort Babelsberg verdient gemacht haben. Unter den bisherigen Preisträgern befinden sich unter anderem Roman Polanski und Dieter Kosslick.

Dr. Carl Woebcken, Vorstandsvorsitzender der Studio Babelsberg AG:
„Volker Schlöndorff ist einer der bedeutendsten und international erfolgreichsten deutschen Regisseure. Er hat stets gewusst, wie wichtig das Filmstudio sowohl als kulturelles Erbe als auch als Filmproduktionsstandort für Deutschland ist. Von Anfang an verfolgte er auch als Geschäftsführer von Studio Babelsberg in den 90ern die Vision, dass in den legendären Hallen wieder große internationale Kinofilme entstehen. Babelsberg sollte aus seiner Sicht wieder das kreative Zuhause für Filmemacher aus der ganzen Welt werden. Neben unserer großen Hochachtung vor seiner Leistung als Regisseur erhält Volker Schlöndorff daher die Studio Babelsberg Maria vor allem für seinen entschlossenen Einsatz für Babelsberg. Er wird immer eine ganz besondere Bedeutung in der traditionsreichen Geschichte des Studios haben.“

Als der Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff nach dem Fall der Mauer von der geplanten Auflösung der Babelsberger Studios erfuhr, wirkte er auf den Verkauf des Studios an den französischen Konzern Compagnie Générale des Eaux (später Vivendi) mit ein. Schlöndorff war von 1992 bis 1997 Geschäftsführer von Studio Babelsberg. Während dieser Zeit inszenierte Schlöndorff in Babelsberg unter anderem Der Unhold (1996) mit John Malkovich in der Hauptrolle. Seit 2001 ist er Vorsitzender des Vereins Europäisches Filmzentrum Babelsberg. Bis heute hat Volker Schlöndorff eine enge Verbindung sowohl zum Studio-Management als auch zu den Ausstattungsbereichen. So beauftragte er beispielsweise die Kulissenbauer des Art Departments in 2012 für das Bühnenbild seiner Operninszenierung von Carmen bei den Seefestspielen am Wannsee.