Studio Babelsberg veröffentlicht Geschäftszahlen 2009

20.04.2010

Trotz Oscars und renommierten Filmproduktionen belasten Auswirkungen der Finanzkrise das Ergebnis

Die Studio Babelsberg Gruppe schaut trotz fantastischer Filmerfolge auf ein schwieriges Jahr zurück. Das erste Halbjahr 2009 führte durch die Dreharbeiten für Quentin Tarantinos Inglourious Basterds und Roman Polanskis Der Ghostwriter zu einer guten Studioauslastung. Bei den Oscars 2009 konnte Kate Winslet für ihre Rolle in Der Vorleser einen Oscar als beste Hauptdarstellerin gewinnen. Bei den Oscars 2010 erhielt Christoph Waltz für seine Rolle in Inglourious Basterds einen Oscar als bester Nebendarsteller. Beide Filme wurden von Studio Babelsberg als ausführende Produktionsfirma produziert und haben über die Oscars hinaus international hohe Beachtung erhalten und viele weitere Preise gewonnen.

Insbesondere durch die buchungsrelevante Fertigstellung von Inglourious Basterds konnte das Studio in 2009 eine Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr realisieren. Der Gesamtumsatz der Studio Babelsberg Gruppe erhöhte sich gegenüber 2008 von 65,9 Mio. Euro auf 75,6 Mio. Euro. Gleichzeitig verschlechterte sich das Konzernergebnis nach dem erfreulichen Ergebnis des Jahres 2008 (Konzernergebnis 2,9 Mio. Euro) im Geschäftsjahr 2009 zu einem Verlust in Höhe von 2,4 Mio. Euro nach Steuern (Einzelabschluss der Studio Babelsberg AG in 2009: -2,9 Mio. Euro nach Steuern, Vorjahr: Gewinn 3,5 Mio. Euro). Ursächlich für den signifikanten Ergebnisrückgang sind zum einen die Auswirkungen der internationalen Finanzkrise und der Streiks amerikanischer Gewerkschaften, die weltweit zu einer erheblichen  Reduktion des Produktionsvolumens und zu Projektverzögerungen geführt haben. Zum anderen belasten die Folgen einer Insolvenz des ehemaligen Postproduktions-Kooperationspartners Elektrofilm sowie das Produktionsende einer langlaufenden Fernsehproduktion das Ergebnis außerordentlich. Insgesamt haben der Gesellschaft in 2009 hierdurch wesentliche deckungsbeitragintensive Einnahmen gefehlt.

Die Produktionskapazitäten der Studio Babelsberg Gruppe waren nach Beendigung der Dreharbeiten der Produktion Der Ghostwriter infolge der Krisenauswirkung nur unzureichend ausgelastet, so dass die Studio Babelsberg AG für die letzten vier Monate 2009 für die Mehrzahl der Mitarbeiter Kurzarbeit von bis zu 50 % angemeldet hatte.

Die Auswirkungen der Krise waren in 2009 nicht zu vermeiden, konnten jedoch mit Abschluss des Geschäftsjahres überwunden werden. Das Unternehmen hat die Kurzarbeit im Januar 2010 eingestellt und kann seit Jahresbeginn eine zufriedenstellende operative Auslastung verzeichnen. Die bilanziellen Auswirkungen aus der früheren Kooperation in der Postproduktion sind im Geschäftsjahr 2009 abschließend verbucht und werden die Bilanz zukünftig nicht mehr belasten. Zwar stehen die ehemaligen Räumlichkeiten des Postproduktionsbereiches gegenwärtig noch leer, jedoch werden aussichtsreiche Gespräche zur baldigen Wiedervermietung geführt.

Der Aufsichtsrat stimmte in seiner heutigen Sitzung dem Vorschlag des Vorstands zu, der Hauptversammlung den Verzicht der Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2009 vorzuschlagen. Diese Entscheidung spiegelt ausschließlich die Folgen der weltweiten Krise und den daraus resultierenden negativen Geschäftsverlauf für 2009 wider.

Trotz der anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen im Bereich der Filmfinanzierung ist der Vorstand verhalten optimistisch. Die Studiokapazitäten werden im ersten Halbjahr 2010 deutlich besser ausgelastet sein als in der zweiten Jahreshälfte 2009. Studio Babelsberg produzierte Anfang des Jahres den Film Unknown White Male mit Liam Neeson und Diane Kruger in den Hauptrollen und realisierte die Studiodreharbeiten des Horrorthrillers The Apparition in Babelsberg. Beide Filme sind Produktionen von Dark Castle Entertainment/ Joel Silver, bei denen Studio Babelsberg finanziell beteiligt ist. Zurzeit laufen die Dreharbeiten von Roland Emmerichs neuen Film Anonymous und von der Focus Features-Produktion Hanna mit Saoirse Ronan, Cate Blanchett und Eric Bana in den Hauptrollen.

Es gibt positive Signale, dass die guten Rahmenbedingungen der Filmförderungen in Deutschland weiterhin in Kraft bleiben. Darüber hinaus sollen die Rahmenbedingungen zur Filmfinanzierung mit Hilfe der KfW Bankengruppe noch in 2010 verbessert werden. Die Nachfrage nach hochwertigen Entertainment-Inhalten ist ungebrochen hoch und es werden in vielen Länden aktuell Rekordergebnisse an den Kinokassen erzielt.

Die Hauptversammlung der Studio Babelsberg AG findet am 17. Juni 2010 im fx.Center Babelsberg statt. Der Geschäftsbericht 2009 sowie die Tagesordnung der Hauptversammlung stehen ab Anfang Mai im Internet unter www.studiobabelsberg.com zum Download zur Verfügung.