Studio Babelsberg Berlinale Rückschau

18.02.2008

Positive Bilanz des Filmfestivals in Berlin

Mit einer Special-Edition des Kunst- und Lifestyle-Magazins The Manipulator feierte Studio Babelsberg das 95-jährige Bestehen des ältesten Großatelier-Filmstudios der Welt. Die Sonderausgabe wurde erstmalig zur Berlinale 2008 mit einer eigenen Ausstellung vorgestellt.

Das Opening-Event zur Ausstellung und die Herausgabe des Magazins feierte Studio Babelsberg mit 1.500 ausgewählten Gästen in den Räumen von „The Station“ am Potsdamer Platz.

Zu den Partybesuchern, die die Ausstellung besichtigten und bis spät in die Nacht feierten, zählten u. a. der Regierende Bürgermeister der Stadt Berlin, Klaus Wowereit, der Modeschöpfer Wolfgang Joop, Umweltaktivist David de Rothschild, das deutsche Topmodel Nadja Auermann, die Schauspieler Thomas Kretschmann, Clemens Schick, Natalia Avelon und Christoph Waltz, die Regisseure Stephen Daldry („The Hours“ | „The Reader“), Marco Kreutzpaintner („Sommersturm“ | „Krabat“ | „Trade“) und Mike Figgis („Leaving Las Vegas“, „The Sopranos“), die Starphotografen Gabo und Jim Rakete sowie Ikonen aus Mode, Kunst, Kultur wie die ehemalige Vogue-Chefredakteurin Angelica Blechschmidt, das erste deutsche Topmodel Veruschka von Lehndorff und der New Yorker Galerist Charles Cowles.


Highlight des Events war die Performance des New Yorker Künstlers Joey Arias - unter anderem bekannt für seine Cabaret- und Travestieshows - aus der Las Vegas Cirque du Soleil Show ZUMANITY.

Das 60-seitige Magazin ist eine unvergleichliche und außergewöhnliche Hommage an die Stadt Berlin. Die verschiedenen Essays geben Insider-Tipps u.a. aus der Perspektive des Schauspielers Rupert Everett und des Starfotografen Bruce Weber.

Deutschland ist für Hollywood nicht nur als Filmproduktionsstandort interessant sondern zunehmend auch als Filmfinanzierungsstandort. Studio Babelsberg gratuliert Dieter Kosslick für die abermals hervorragende Organisation und Umsetzung des international renommierten Filmfestivals.
Carl Woebcken, Vorstand Studio Babelsberg

Insgesamt konnte Studio Babelsberg auf der Berlinale 2008 zielführende Gespräche mit Hollywood-Produzenten über zukünftige Koproduktionen führen.

Hierzu Carl Woebcken, Vorstandsvorsitzender Studio Babelsberg AG: „ Nach dem erfolgreichen Jahr 2007 kommen nunmehr renommierte Hollywood-Produzenten auf uns zu, um mit uns über die Finanzierung/Koproduktion von interessanten Filmprojekten zu sprechen. Deutschland ist für Hollywood nicht nur als Filmproduktionsstandort interessant sondern zunehmend auch als Filmfinanzierungsstandort.“

Studio Babelsberg gratuliert Dieter Kosslick für die abermals hervorragende Organisation und Umsetzung des international renommierten Filmfestivals.

Auch auf politischer Ebene konnte Studio Babelsberg die Berlinale als Kontakt- und Informationsplattform nutzen. Der Vorstand begrüßte am 12. Februar den spanischen Kulturminister Cesár Antonio Molina und am 15. Februar den Kulturminister von Polen Bogdan Zdrojewski. Beide Minister besuchten mit ihren Delegationen die Studios, waren interessiert an der positiven Entwicklung der deutschen Filmindustrie und machten sich ein Bild vom Medienstandort Babelsberg.

Auf den diesjährigen Hollywood Lectures war Carl Woebcken mit der Keynote „Von Hollywood nach Babelsberg“ vertreten. Thema der namhaft besetzten Vortragsreihe war „Filmfinanzierung am Standort Deutschland: Erfolgskonzepte für Hollywood und Europa?“.

Neben Carl Woebcken hielten unter anderem Robert Pisano, COO & President der Motion Picture Association of America, Los Angeles, und Christine Berg von der Filmförderungsanstalt (FFA) spannende Keynotes.