Studio Babelsberg AG schließt Geschäftsjahr 2013 mit Gewinn ab – auch die Region profitiert

23.05.2014

Deutsche und internationale Stars gaben sich im vergangenen Jahr in Babelsberg die Klinke in die Hand: George Clooney, Cate Blanchett, Justus von Dohnányi, Matt Damon, Vince Vaughn, Heike Makatsch, Ryan Reynolds, Bill Murray, Sienna Miller, Uwe Ochsenknecht, Ralph Fiennes, Geoffrey Rush, Jean Dujardin, Jeff Goldblum – um nur einige zu nennen. Ob in Babelsberg, mitten in Berlin, an Drehorten in Brandenburg, in der Stadt Görlitz oder im Harz, überall sorgten die Dreharbeiten der Babelsberg-Filmprojekte für viel Aufsehen und hohe regionale Beschäftigungseffekte.

Zu den im vergangenen Jahr von Studio Babelsberg in Deutschland produzierten Filmen gehörten George Clooneys Monuments Men – Ungewöhnliche Helden, Wes Andersons Grand Budapest Hotel, Die Bücherdiebin, The Voices, Business or Pleasure (Produktionstitel The Business Trip) und Die Schöne und das Biest.
 
Der Studio Babelsberg Konzern erzielte in 2013 einen Jahresüberschuss in Höhe von 0,8 Mio. Euro (Vorjahr: Jahresfehlbetrag i.H.v. 7,2 Mio. Euro). Das Konzernergebnis ist neben der verbesserten Auslastung der Kernaktivitäten Studiovermietung, Produktionsdiensleistungen und Kulissenbau insbesondere auf das verbesserte Finanzergebnis zurückzuführen, das im Vorjahr durch die Wertberichtigung eines Darlehens gegenüber einem dritten Filmproduzenten belastet war.
 
Die Gesamtleistung der Studio Babelsberg Gruppe ist gegenüber 2012 von 22,5 Mio. Euro auf 75,1 Mio. Euro angestiegen. Dieser Betrag reflektiert auch die volkswirtschaftliche Effektkraft von Studio Babelsberg auf Region und Arbeitsplätze. Denn von diesen Umsätzen profitieren vorwiegend die Filmschaffenden sowie Drittfirmen, wie beispielsweise filmtechnische Betriebe, Zulieferer, Handwerksbetriebe und Hotels.
 
Zum Abschluss des Berichtsjahrs 2013 beträgt die Eigenkapitalquote des Unternehmens auf AG-Ebene 79 %, auf Konzern-Ebene 58 %.

Studio Babelsberg hat sich abermals als verlässlicher Produktionspartner für internationale Filmproduzenten bewiesen. Von dem Erfolg von Studio Babelsberg profitieren viele Unternehmen und Regionen. Der Knowhow-Transfer und die volkswirtschaftlichen Beschäftigungseffekte der internationalen Koproduktionen sind enorm wichtig für den Filmstandort Deutschland.
Dr. Carl Woebcken
Vorstandsvorsitzender
Studio Babelsberg AG

 

 
Dr. Carl Woebcken, Vorstandsvorsitzender Studio Babelsberg AG: „Wir freuen uns, dass wir das Jahr 2013 wieder mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen haben. Studio Babelsberg hat sich abermals als verlässlicher Produktionspartner für internationale Filmproduzenten bewiesen. Von dem Erfolg von Studio Babelsberg profitieren viele Unternehmen und Regionen. Der Knowhow-Transfer und die volkswirtschaftlichen Beschäftigungseffekte der internationalen Koproduktionen sind enorm wichtig für den Filmstandort Deutschland. Zudem kommt, dass die Strahlkraft der Stars zu unbezahlbaren Marketing- und Imageeffekten für die jeweiligen Städte und Regionen führt. Clooney war sieben Monate lang ‚ein Berliner’ und Görlitz heißt nun in der ganzen Welt ’Görliwood’.“


Aus heutiger Sicht kann Studio Babelsberg noch keine detaillierte Prognose für das laufende Geschäftsjahr abgeben. Das Unternehmen befindet sich derzeit in Vorbereitung bzw. in Produktion von zwei großen internationalen Filmen.

Der Aufsichtsrat stimmte in seiner Sitzung am 14. Mai 2014 dem Vorschlag des Vorstands zu, der Hauptversammlung den Verzicht auf Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2013 vorzuschlagen, um die Unternehmensliquidität weiter zu schonen.
 
Die Hauptversammlung der Studio Babelsberg AG findet am Dienstag, den 08. Juli 2014 um 10 Uhr im fx.Center Babelsberg statt. Der Geschäftsbericht 2013 steht ab Ende Mai im Internet unter www.studiobabelsberg.com zum Download zur Verfügung.