Studio Babelsberg AG führt Kapitalerhöhung durch

18.10.2005

Der Vorstand der Studio Babelsberg AG (WKN A09DUR) hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats am 13. Oktober 2005 auf der Grundlage von § 5 Abs. 5.6 der Satzung der Gesellschaft beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft gegen Bareinlagen aus Genehmigtem Kapital von EUR 15.000.000,00 um EUR 1.499.990,00 auf EUR 16.499.990,00 zu erhöhen.

Die Erhöhung erfolgt durch Ausgabe von 1.499.990 nennwertlosen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien, die einen rechnerischen Anteil am Grundkapital von 1,00 EUR je Stückaktie haben (die „Neuen Aktien“).

Die Neuen Aktien werden zu einem Ausgabebetrag von 3,00 EUR je Stückaktie, somit mit einem Agio von 2,00 EUR je Stückaktie ausgegeben.

Werden alle Bezugsrechte ausgeübt, fließen der Gesellschaft insgesamt knapp EUR 4,5 Millionen an frischen Mitteln zu, welche zum Geschäftsausbau sowie für weitere Zukäufe verwendet werden sollen.

Die Weserbank AG Bremerhaven („Weserbank“) hat die Neuen Aktien mit der Verpflichtung übernommen, sie den Aktionären der Gesellschaft innerhalb einer Frist von vier Wochen, gerechnet ab Bekanntmachung des Bezugsangebotes im Bundesanzeiger, im Verhältnis 10:1, d.h. eine Neue Aktie für je zehn alte Aktien, zum Bezugpreis von 3,00 EUR je Aktie anzubieten.

Die Bezugsrechte werden für in Girosammelverwahrung gehaltene Aktien nach dem Stand vom 21. Oktober 2005, abends, durch die Clearstream Banking AG den Depotbanken automatisch eingebucht.

Aktionäre der Studio Babelsberg AG werden gebeten, ihr Bezugsrecht auf die Neuen Aktien in der Zeit vom 24. Oktober 2005 bis einschließlich 7. November 2005, 17.00 Uhr MESZ, über ihre Depotbank auszuüben.

Nicht fristgemäß ausgeübte Bezugsrechte verfallen.

Einer der Gründungsaktionäre der Studio Babelsberg AG, die FFB – Filmbetriebe Berlin Brandenburg GmbH hat sich bereit erklärt, innerhalb der Zeichnungsfrist eventuell nicht gezeichnete Aktien vollständig zum Zeichnungspreis von EUR 3,00 je Aktie zu übernehmen.

Weitere Einzelheiten der Kapitalerhöhung enthält das im Bundesanzeiger veröffentlichte Bezugsangebot.

Die Studio Babelsberg AG hat vergangene Woche die filmtechnischen Dienstleistungen der KirchMedia Tochter TaurusMediaTechnik übernommen.

Der Vorstand sieht in der Übernahme der profitablen TaurusMedia Aktivitäten eine sinnvolle Ergänzung zu dem bestehenden Geschäft der Postproduktion von Studio Babelsberg.

Für 2006 liegen Studio Babelsberg mehrere Anfragen von internationalen Produzenten vor, die im kommenden Jahr große Filmproduktionen in Babelsberg planen.

Deshalb hatte die Studio Babelsberg AG bereits vor sechs Monaten zusätzliche Hallen in unmittelbarer Nachbarschaft langfristig angemietet.

Diese neuen Hallen entsprechen einer Verdopplung der Studioflächenkapazität und werden nach Abschluss der Renovierungsarbeiten und Schallisolationsarbeiten ab Ende November für Produktionen zur Verfügung stehen.

Die Studio Babelsberg AG wird durch die Erweiterung der Studiofläche zum größten europäischen Studiokomplex.

Um im Konsolidierungsprozess der Medienbranche weiterhin eine führende Rolle spielen zu können, hat der Vorstand ausreichende Liquidität für weitere Geschäftsausweitungen reserviert.

Mittel- bis langfristig werden somit Umsatz und Profitabilität deutlich erhöht. Im laufenden Jahr rechnet der Vorstand mit einem Umsatz von ca. EUR 60 Mio. und einem annähernd ausgeglichenen Konzern Ergebnis.

Die Aktien der Studio Babelsberg AG werden seit 29. April im Freiverkehr gehandelt. Die Kapitalerhöhung wurde von der GCI Management AG und der Close Brothers Seydler AG begleitet.

Von: Miriam Rönn