GESAMTSPERRUNG der Glienicker Brücke in Potsdam

18.11.2014

Dreharbeiten für Steven Spielbergs Agenten-Thriller

Die Glienicker Brücke in Potsdam wird aufgrund von Filmarbeiten für Steven Spielbergs Agenten-Thriller, der von Studio Babelsberg produziert wird, von Donnerstag, 27.11., ab 19:00 Uhr, bis Montag 01.12., 14:00 Uhr, durchgehend für den gesamten Straßenverkehr, das heißt auch für Busse, Fahrradfahrer sowie für Fußgänger gesperrt. Die Nutzung der Glienicker Brücke zur Überfahrt und zum Übergang zwischen Potsdam und Berlin ist in diesem Zeitraum nicht möglich. Auf Berliner Seite ist die Königstraße bis Zufahrt Schlosspark Glienicke frei befahrbar, die Berliner Straße auf Potsdamer Seite bis Höhe Menzelstraße.

Die Straßenverkehrsbehörde der Landeshauptstadt Potsdam hat in Absprache mit den zuständigen Behörden des Landes Berlin eine Umleitungsbeschilderung für die Umfahrung der Glienicker Brücke über die Nuthestraße und die BAB 115 angeordnet.

Die Verkehrsbetriebe in Potsdam (ViP) und Berlin (BVG) haben für den Zeitraum der Gesamtsperrung der Glienicker Brücke einen Ersatzverkehr für die Omnibuslinie 316/N16 eingerichtet. Entsprechende   Aushänge dazu  befinden sich an den betroffenen Haltestellen. Die TRAM – Linie 93 verkehrt unverändert.

Studio Babelsberg bittet alle Anwohner sowie alle Potsdamer und Berliner, die von der Sperrung betroffen sind, um Verständnis.

Studio Babelsberg ist als Koproduzent und ausführende Produktionsfirma für die Organisation und Umsetzung der Dreharbeiten des Films verantwortlich. Steven Spielberg führt bei dem noch unbetitelten Agenten-Thriller die Regie und Tom Hanks spielt die Hauptrolle. Der Film erzählt die wahre Geschichte des Anwalts James Donovan, der sich inmitten des Kalten Krieges in der schier unmöglichen Mission wiederfindet, über die Freilassung eines in Russland gefangengenommenen US-amerikanischen U-2 Piloten zu verhandeln.

Für die Filmszene auf der Glienicker Brücke werden die Kulissenbauer des Art Department Studio Babelsberg die Zufahrten auf die Brücke in Anlehnung an die historischen Begebenheiten der frühen 60er Jahre in einen ehemaligen Grenzübergangspunkt umdekorieren. An dem geschichtsträchtigen Ort werden Filmkulissen und Dekorationselemente aufgestellt, historische Fahrzeuge eingesetzt sowie Beleuchtungstechnik rund um die Glienicker Brücke aufgebaut.