Das STARTBÜRO Babelsberg fördert auch 2017 wieder Projekte für Teams in der Medienstadt

20.10.2016

Die gemeinsame Initiative von Studio Babelsberg und Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF mit Unterstützung der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) fördert auch im kommenden Jahr den filmischen Nachwuchs in der Medienstadt Babelsberg. Zwei teambasierte Projekte erhalten für ein Jahr einen Coworkingspace direkt auf dem Gelände des Studio Babelsberg samt Basisausstattung sowie je 10.000 Euro zur Umsetzung ihrer Vorhaben. Ergänzend begleiten und beraten MentorInnen der beteiligten Partner die Projektbeteiligten im Laufe des Stipendiums. Gefördert wird nicht nur die Entwicklung, ggf. Realisation sowie Distribution von filmischen und interaktiven Inhalten, die durch ihren spezifischen Ansatz ein Alleinstellungsmerkmal erwarten lassen. Für 2017 können sich auch Teams bewerben, die ein innovatives Projektvorhaben realisieren möchten, das mit der Entwicklung und Anwendung neuer Verfahren und Technologien Impulse für die Medienproduktion setzt.

Das Erfolgsmodell startete 2015 mit dem „Sehr gute Filme“-Team um das Regie- und Schauspieltalent Axel Ranisch, der noch heute dessen Nachhaltigkeit betont: "Das STARTBÜRO Babelsberg war für uns ein echter Start in die professionelle Filmwelt. Mit großer medialer Präsenz sind wir aufs Studiogelände gezogen, wurden warm und offen als neue Nachbarn von den Profis empfangen und konnten wertvolle Kontakte knüpfen, um unser Netzwerk auf- und auszubauen. Der enge Kontakt zum Medienboard und der Filmuniversität und nicht zuletzt die tollen Räumlichkeiten und die finanzielle Projektunterstützung, haben den perfekten Nährboden bereitet, um weit über unser eingereichtes Serienkonzept hinaus, zwei Spielfilmstoffe und ein transmediales Serienkonzept zu entwickeln und mit den entsprechenden Partnern darüber ins Gespräch zu kommen. Von der Produktivität unserer Babelsbergzeit zehren wir sicher noch einige Jahre. Schade nur, dass ein Jahr so unendlich schnell vorbei geht."

Kontakt:
Jörn Krug (Gründungsservice der Filmuniversität)
j.krug@filmuniversitaet.de