Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg besucht Studio Babelsberg

16.09.2009

Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg hat sich zur Regel gemacht, zusätzlich zu seinen offiziellen Terminen auch stets ein Unternehmen der Region zu besuchen und auf diese Weise Informationen aus erster Hand zu erhalten. Heute besuchte der Minister Studio Babelsberg, das weltweit älteste Großatelier-Filmstudio. In einem Gespräch mit den Studio Babelsberg Vorständen Dr. Carl Woebcken und Christoph Fisser diskutierte er die Themen „Arbeitsplätze in der Kreativwirtschaft“, „Technologieförderung“ und „Rahmenbedingungen der Filmfinanzierung“.

Internationale Koproduktionen stärken insgesamt die deutsche Filmindustrie und bringen umfassendes Know-how ins Land.
Dr. Carl Woebcken
Vorstandsvorsitzender Studio Babelsberg AG

Dr. Carl Woebcken, Vorstandsvorsitzender Studio Babelsberg AG:
„Wir haben dem Minister die positiven wirtschaftlichen Effekte großer Spielfilm-Produktionen, die in Deutschland umgesetzt werden, präsentiert. Internationale Koproduktionen stärken insgesamt die deutsche Filmindustrie und bringen umfassendes Know-how ins Land. Diesbezüglich haben wir die politischen Rahmenbedingungen diskutiert, die für alle Filmschaffenden in Deutschland von tragender Bedeutung sind.“

Minister zu Guttenberg war von den Babelsberger Ergebnissen überzeugt und erwähnte, dass er sich in Zukunft insbesondere im Bereich der Filmfinanzierung und Technologieförderung stark machen wird.

Nach dem Gespräch verschaffte sich zu Guttenberg einen Überblick über die Produktionsbedingungen in den Babelsberger Studios und besuchte das beeindruckende Filmset der aktuellen Dreharbeiten von Hexe Lilli - Die Reise nach Mandolan in der traditionsreichen Marlene-Dietrich-Halle. Die Produzenten des Films Corinna Mehner (blue eyes Fiction) und Michael Coldewey (trixter Productions) erklärten dem Minister die indisch inspirierten Setbauten von Hexe Lilli. Wie auch schon Hexe Lilli - Der Drache und das magische Buch, wird auch Lillis zweites Kinoabenteuer von Studio Babelsberg koproduziert.