And the Oscar goes to … Deutschland!

23.02.2015

Vier Oscars für die Studio Babelsberg-Koproduktion GRAND BUDAPEST HOTEL

GRAND BUDAPEST HOTEL ist von der Academy of Motion Pictures Arts and Sciences in vier Kategorien mit den weltweit wichtigsten und begehrtesten Filmpreisen ausgezeichnet worden. Jeweils einen Oscar gab es für Bestes Szenenbild (Adam Stockhausen), Bestes Make-up (Frances Hannon, Mark Coulier), Bestes Kostümbild (Milena Canonero) und Beste Filmmusik (Alexandre Desplat). Damit hat Studio Babelsberg seit 2002 insgesamt  40 Oscar-Nominierungen und 14 gewonnene Oscars vorzuweisen. 

Christoph Fisser, Vorstand Studio Babelsberg AG und ausführender Produzent von GRAND BUDAPEST HOTEL: „Wir gratulieren Wes Anderson und seinem Team zu diesen verdienten Auszeichnungen und bedanken uns für die großartige Zusammenarbeit und das Vertrauen. Diese Preise sind vor allem auch eine Auszeichnung für den Filmproduktionsstandort Deutschland. Die Glückwünsche gehen daher auch an die 350-köpfige Babelsberger Filmcrew, an die zahlreichen Kulissenbauer, Szenen-, Kostüm- und Maskenbildner, an alle beteiligten filmtechnischen Betriebe und Zulieferfirmen, an das Kulturministerium und den Deutschen Filmförderfonds, an die regionalen Filmförderungen in Berlin-Brandenburg, Sachsen und Baden-Württemberg und an die Stadt Görlitz, die nicht zu Unrecht nun Görliwood heißt. Sie alle waren maßgeblich an der Herstellung des Films beteiligt.

Dazu Dr. Carl Woebcken, Vorstand Studio Babelsberg AG und ausführender Produzent von GRAND BUDAPEST HOTEL: „Filme wie GRAND BUDAPEST HOTEL, DIE TRIBUTE VON PANEM und zuletzt Steven Spielbergs ST. JAMES PLACE zeigen, dass wir in Deutschland in der Lage sind, auf höchstem internationalen Niveau zu arbeiten. Die Filmtradition, das exzellente Filmhandwerk und die vielfältigen Drehmotive in Deutschland sind die treibenden Beweggründe, warum Regisseure in Deutschland drehen möchten. Darauf können wir stolz sein. Es ist jedoch unabdingbar, auch für die entsprechenden Rahmenbedingungen hinsichtlich der Filmförderung zu sorgen, damit auch in Zukunft internationale Filmemacher ihre Filme in Deutschland produzieren."

Studio Babelsberg freut sich insbesondere über die Oscars in den technischen Kategorien, also jenen, die die handwerklich-praktische Dreharbeit betreffen und somit den Kompetenzen Babelsbergs zuzuordnen sind. 

GRAND BUDAPEST HOTEL wurde 2013 von Studio Babelsberg produziert. Die Dreharbeiten fanden mit einem großen Staraufgebot vollständig in Deutschland statt, hauptsächlich in Görlitz und an weiteren Drehorten in Sachsen sowie in Studio Babelsberg. Die Weltpremiere feierte GRAND BUDAPEST HOTEL als Eröffnungsfilm auf der Berlinale 2014 und wurde von der Grand Jury mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. Zudem gewann die britisch-deutsche Koproduktion einen Golden Globe und fünf BAFTA-Awards, die wichtigsten englischen Filmpreise.

Grand Budapest Hotel ist eine Koproduktion von Grand Budapest Limited (UK) und Studio Babelsberg (Deutschland). Wes Anderson, Scott Rudin, Steven M. Rales und Jeremy Dawson zeichnen als Produzenten verantwortlich. Christoph Fisser, Charlie Woebcken und Henning Molfenter von Studio Babelsberg sind ausführende Produzenten (Executive Producers). Der Film wurde vom Deutschen Filmförderfonds (DFFF), von der Mitteldeutschen Medienförderung, vom Medienboard Berlin-Brandenburg sowie von der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg gefördert.

Inhalt:

Der Film erzählt die abenteuerliche Geschichte von Gustave H., dem legendären Concierge eines berühmten europäischen Hotels zwischen den beiden Weltkriegen, und Zero Moustafa, dem Hotelpagen, der sein vertrautester Freund wird. Es geht um den Diebstahl und die Wiederbeschaffung eines wertvollen Renaissance-Gemäldes und den Streit um ein großes Familienvermögen - vor dem Hintergrund eines sich plötzlich und dramatisch verändernden Kontinents.

Neben den Hauptdarstellern Ralph Fiennes und Tony Revolori gehören F. Murray Abraham, Mathieu Amalric, Adrien Brody, Willem Dafoe, Jeff Goldblum, Harvey Keitel, Jude Law, Bill Murray, Edward Norton, Saoirse Ronan, Jason Schwartzman, Tilda Swinton, Léa Seydoux, Tom Wilkinson und Owen Wilson zum Ensemble.