9 Mio. Euro für die Durchführung der Produktion Speed Racer

30.04.2007

FFA und Beirat bewilligen die Teilnahme der internationalen Produktion am Deutschen Filmförderfonds | Positive Signale aus Hollywood

Der Beirat des Deutschen Filmförderfonds unter Vorsitz von Peter Dinges hat am 26. April die Bewilligung zur Teilnahme der deutsch-englischen Koproduktion "Speed Racer" gegeben.

Der Actionfilm ist eine Koproduktion der Sechsten Babelsberg Film GmbH und der Velocity Productions Ltd. London.

Bereits seit Januar 2007 arbeitet das Team um Andy und Larry Wachowski (Matrix, V for Vendetta) im Studio Babelsberg.

"Speed Racer" basiert auf der gleichnamigen animierten Kultserie der 60er Jahre über einen jungen Rennfahrer, seine Familie und ihre Abenteuer in einer futuristischen Welt, deren angesehenster Sport das Höchstleistungsrennfahren ist. Neben Emile Hirsch in der Rolle des Speed werden Christina Ricci, John Goodman und Susan Sarandon in Babelsberg drehen.

In der Begründung der FFA zu der Teilnahme am DFFF heißt es:

…ein Statement, dass der Filmförderfonds auch zukünftig für große internationale Filmproduktionen genutzt wird und damit nachhaltig positive wirtschaftliche Effekte für die Filmproduktionskompetenz in Deutschland entstehen.
Dr. Carl Woebcken, Vorstandsvorsitzender Studio Babelsberg AG

„Die deutsch-englische Koproduktion "Speed Racer" kommt den Zielen des DFFF in hohem Maß entgegen: Volks- und filmwirtschaftliche Effekte werden unter starker Einbindung deutscher Filmschaffender erreicht. "Speed Racer" soll ab Juni unter Einsatz neuester Technologien in den Babelsberger Studios entstehen. Dies gibt dem Produktionsstandort Deutschland nachhaltige Impulse und birgt die zukunftsweisende Chance für deutsche Unternehmen mit der internationalen Weltspitze zusammenzuarbeiten“.

-Dr. Carl Woebcken Vorstandsvorsitzender Studio Babelsberg AG
„Wir danken Kulturstaatsminister Bernd Neumann auch an dieser Stelle noch einmal für die Initiative zur Entstehung des Deutschen Filmförderfonds sowie dessen schnelle Umsetzung. Die Bewilligung der Teilnahme unserer Koproduktion Speed Racer sehen wir als Statement, dass der Filmförderfonds auch zukünftig für große internationale Filmproduktionen genutzt wird und damit nachhaltig positive wirtschaftliche Effekte für die Filmproduktionskompetenz in Deutschland entstehen.“

-Henning Molfenter Geschäftsführer Studio Babelsberg Motion Pictures, Koproduzent Speed Racer
„Ein großartiges Signal. Wir freuen uns außerordentlich über die Bewilligung der Teilnahme unserer aktuellen Koproduktion Speed Racer an dem Deutschen Filmförderfonds. Ein Glücksfall für die deutsche Filmwirtschaft. Die Erfahrungswerte aus den bisher in Babelsberg realisierten Produktionen belegen immer wieder die enormen wirtschaftlichen Effekte einer solchen hoch budgetierten Produktion für die Region. Neben dem Umsatz und den wirtschaftlichen Effekten für Deutschland ist der Know-How-Transfer im Bereich neuer Technologien außerordentlich groß. Die deutsche Filmwirtschaft und die Filmschaffenden profitieren in hohem Maße.“

Auch die internationale Resonanz auf das neue Anreizsystem ist sehr positiv. Das Branchenblatt ‚Hollywood Reporter’ prophezeit Deutschland mit dem neuen Anreizsystem ebenfalls hervorragende Aussichten.