Branchentiger Anerkennung

30.03.2007

551.200 Euro Referenzförderung für oscargekrönten Der ewige Gärtner und V- wie Vendetta

Wie beim FFA-Branchentigertreff 2007 am 29. März in der Akademie der Künste in Berlin bekannt gegeben wurde, kann Studio Babelsberg sich auch in diesem Jahr wieder über eine Referenzförderung freuen.

Die Kriterien der Vergabe der Referenzmittel richten sich nach Festivalpunkten und der Anzahl der verkauften Kinokarten pro Film.

Die Fördergelder selbst können ohne Bindung an Standorte, TVSender und ohne Mitsprache von Fördergremien verwendet werden.

Die Auszeichnung ist für uns der Beweis, dass wir mit unserem Prinzip ‚Act global | Spend local’ auf dem richtigen Weg sind. ...
Carl Woebcken, Vorstandsvorsitzender der Studio Babelsberg AG

„Die Auszeichnung ist für uns der Beweis, dass wir mit unserem Prinzip ‚Act global | Spend local’ auf dem richtigen Weg sind. Mit den Referenzmittel aus großen internationalen Projekten können wir uns als Koproduzent bei kleineren deutschen und europäischen Produktionen engagieren“, freut sich Carl Woebcken, Vorstandsvorsitzender der Studio Babelsberg AG.

Mit dem neuen Filmförderfonds (DFFF) sind wir darüber hinaus in der Lage, dieses Prinzip mittelfristig noch weiter auszubauen“, ergänzt Woebcken.

„Dieses Jahr konnten bereits drei erstklassige Filme, die unter Studio Babelsberg Beteiligung entstanden sind, Erfolge verzeichnen:

"Die Fälscher" lief im Wettbewerb der Berlinale und ist in sieben Kategorien für den Deutschen Filmpreis nominiert.

Die europäische Koproduktion "Black Book" von Paul Verhoeven im Oscarrennen als bester nicht englischsprachiger Beitrag und an der von Presse und Filmkritik hochgelobte Verfilmung der Uschi Obermeier-Biografie "Das wilde Leben" waren wir ebenfalls beteiligt,“ so Henning Molfenter, Geschäftsführer Studio Babelsberg Motion Pictures.

Zurzeit engagiert sich Studio Babelsberg bei den deutschen Produktionen "Ausbilder Schmidt" (Produzent: Hoffmann & Voges) und "Hexe Lilli"  (Produzent: blue eyes fiction) mit der Verwendung von Referenzmitteln aus "Sahara" und "In 80 Tagen um die Welt"

By: Miriam Rönn